An jedem verdammten Sonntag 24.09.2016

Strickstrickhurra

Ich habe meinen Bloomdress fertig und Frau Feinmotoriks Kleidchen ebenfalls. Ich bin wirklich enorm verliebt in dieses Kleidchen. Das ist einfach nur fantastisch geworden und ich vermute, ich werde es nochmal stricken, dann aber aus einem etwas leichteren und seidigeren Garn, da muß ich noch etwas drauf rum denken. Oder aus Yak von der Kieler Wolle?

Dann habe ich mal wieder ein wenig am Lorient herum gestrickt und außerdem den Tinus Schal für den Neffen vom Mr Jetztkochtsie angefangen. Der Schal ist wirklich schick und schlicht und wird raffiniert konstruiert. Als ich allerdings gesehen habe, dass er quer gestrickt wird und ich 433 Maschen anschlagen soll, hab ich fast gebrochen, mittlerweile bin ich etwa zu einem Drittel fertig… geht gut voran und macht Spaß.

Garnkäufe / Stoffkäufe

Ich war sehr artig und habe gaaaar keinen Unfug gekauft, sondern stricke erstmal brav was weg. *lobt sich selbst*

Genäht

Genäht habe ich gar nichts, aber ich habe die Freya an meine Schwester verschenkt. Sie war mir einfach zu groß und bei ihr sitzt sie perfekt, zumindest so lange, wie die Zwillinge noch nicht so viel Platz im Bauch beanspruchen. Auch meine Liv mit Schwangerschafts Kellerfalte habe ich ihr vorbei gebracht, da hatten Frau Feierabendfrickelein und ich einen schicken Skull drauf angebracht. Das Motiv war von Fusselfreies und ich hatte es bei Frau Feierabendfrickeleien bei einer Blogaktion gewonnen.

Außerdem hatten wir drei Mädels unser NYC-Planungstreffen und ich konnten meinen Reisepartnerinnen Frau Fussi und der Maschenprobenuschi endlich meine Reiseutensilien überreichen. Genäht habe ich drei Reiseetuis von Pattydoo und zwei Lunchbags von Pattydoo für die Ladies, auch hier hat mich Frau Feierabendfrickelein freundlichst mit Plottergedönse unterstützt. HÄSCHTÄGichbraucheaucheinenplotter

Dazu gibt es natürlich ausführliche Blogposts. Hier entlang: KLICK!

Entdeckt

Ich habe Urlaub und im Urlaub bringe ich immer unsere technischen Geräte auf Vordermann, da wird ausgemistet und neuinstalliert, aktualisiert und eingerichtet und irgendwie bin ich dann bei ganz vielen Apps hängen geblieben, die ich mir installiert habe und nun testen werde.

Yogaia App Eine App für Yogakurse.

Leider gibt es in meinem Yoga-Center zur Zeit ein Problem mit den Yogalehrern, es fehlt nämlich einer und dadurch ist keine Konstanz in den Kursen, zwar fand ich die beiden aushelfenden Damen wirklich gut, aber ich möchte mich nicht jedes Mal auf wen Neues einstellen und dazu hab ich wirklich zeitlich Probleme die Termine zu schaffen. Daher war ich auf der Suche nach einer Lösung, ich hatte zunächst an ein flexibleres Yogacenter mit mehr Kursen gedacht, bin dann aber auf Yogaia gestoßen. Das werde ich jetzt erstmal austesten und dann schauen wir weiter.

Außerdem habe ich mir die CraftsyApp geladen, finde viele Kurse aber sehr teuer und werde mir das mal noch genauer anschauen und dann eine Entscheidung treffen, ob ich das wirklich brauche, denn oft gibt es ja schon super gute DiY-Videoanleitungen, deutlich erschwinglicher bei Youtube und co.

Der Knitcompanion ist ebenfalls auf meinem Iphone eingezogen. Das ist eine wirklich hilfreiche App zur Organisation von Strickprojekten und als Hilfe, damit man nicht immer tausend Zählzettelchen herumschleppt. Gefällt mir bisher sehr gut, wenn ich auch die Optik etwas unstylish finde.

Seit Jahren wollte ich mir ein Abo für das Vogue Knitting Magazin besorgen. War allerdings wegen der Versandkosten immer zu geizig. Jetzt gibt es die Vogue KnittingApp, da kann man die Ausgaben runterladen. Perfekt und erschwinglicher, als sie hier zu bestellen.

Außerdem habe ich mir probeweise einfach mal die TrendraiderBox bestellt. Bin gespannt.

Naja

Zum einen musste ich meine Germanwings-App auf die Eurowings-App aktualisieren, was ich echt lästig fand, da alle meine bereits gespeicherten Flüge für das nächste Jahr neu eingegeben werden mußten, glücklicherweise hatte ich mir die Buchungscodes notiert, sonst wäre das wirklich dumm geworden.

Dann hat das Iphone gestreikt und wollte sich weder mit Itunes noch mit dem Appstore verbinden und zu guter Letzt gab es dann auch noch Probleme mit unserem Internetanschluss zuhause und die Rechnung für den seit 5 Jahren in Bonn registrierten Anschluss ging plötzlich wieder nach Kerpen. Nach vielen verwirrenden Gesprächen mit der Telekomhotline („Aber ihr Anschluss ist in Kerpen registriert!“ „Warum haben wir dann eine Bonner Vorwahl?“ „Das kann ich Ihnen auch nicht sagen, aber Sie müssen einen Umzugsservice beauftragen!“ „Wir brauchen keinen Umzugsservice, wir sind bereits umgezogen VOR 5 JAHREN. Aus irgendeinem Grund geht nur meine Rechnung plötzlich wieder an die alte Anschrift!“ „Ja wie gesagt, da müssen Sie die Umstellung der Leitungen beantragen.“ Alter Falter… ich dachte, ich werd jeck.)

Mittlerweile ist alles wieder in Ordnung, aber dafür sind fast zwei Urlaubstage drauf gegangen, die ich sicher schöner hätte nutzen können, als den Router zu updaten, Firmware zu installieren und Treiber zu aktualisieren. Ich hasse sowas…

Sportlich

Ich bin sehr stolz, ich war nämlich enorm fleißig, ich war zweimal Joggen und während ihr das hier lest trabe ich das 4. Mal diese Woche durch den Wald. Außerdem war ich beim Yoga und ich habe brav jeden Tag mein 7 Minuten Workout gemacht. Bislang spiegelt sich das noch nicht wirklich irgendwo wieder, weder hab ich abgenommen, noch fühl ich mich fitter, im Gegenteil… es tut alles WEH! Egal, da muß ich durch. Die Dellen unterm Kleidchen müssen weg. Das Ziel sind wieder unter 50 kg. Sollte schaffbar sein.

Geguckt

GRIMM! Die vierte Staffe ist bei Amazon Prime verfügbar und ich gucke gebannt und finde sie fantastisch!

Gehört

Frauen bereisen die Welt. Die Rezension dazu findet ihr hier: Klick!

Außerdem höre ich gerade von Deborah Feldman Unorthodox und finde es grandios.

Und nebenher läuft Britt-Marie.

Gelesen

J. L. Carrs „Ein Monat auf dem Land“… jetzt lacht nicht, aber mir fehlen noch immer ein paar Seiten… ich brauch mehr Zeit.

Gegessen

Kürbis nach dem Rezept von Ottolenghi, dazu wird es noch einen Blogpost geben, das war nämlich fantastisch!

Außerdem Bananebrot aus der neuen Deli. Das Rezept dazu findet ihr hier: Klick!

Unternommen

Am Freitag waren Frau Fussi und ich beim Harry Potter Event der Buchhandlung Karola Brockmann

Gezockt

Ingress habe ich mir geladen, da mir Pokemon Go so viel Spaß macht. Bisher hatte ich noch keine Zeit mich so richtig damit auseinander zu setzen, aber so ganz begeistern tut es mich noch nicht. Die Optik überzeugt mich nicht wirklich und so richtig durchschauen tue ich es auch nicht, da wäre ein Tutorial und eine genaue Ansage, was zu tun ist, irgendwie hilfreich.

Ausstehende Events:

24.09.2016 Häkeln im Edelweiß in Bonn

07.10.2016 Westknits Mystery Knit Along

23.10.2016 Stoffmarkt in Bad Godesberg

18.-20. November Kreativwochenende von Hand Herz Seele

25. bis 26.11.2016 Ziggurat Workshop Hand Herz Seele

03.-04.12.2016 Spinnen mit Chantimanou Hand Herz Seele

 

NEW YORK NEW YORK wir fahren nach NEW YORK!

Bald ist es soweit, meine zwei Reiseelfen und ich machen uns auf den Weg, nach unserer Reise in die Toskana vor viel zu langer Zeit, geht es diesmal über den großen Teich nach New York.

k800_img_6440

Die beiden Ladies waren ohne mich schon mal da und haben die Lage gecheckt und nun darf ich mit und weil mich das so freut, habe ich ein kleines Reiseset für uns genäht und mit der Hilfe von Frau Feierabendfrickeleien beplottert.

Genäht habe ich drei Reiseetuis von Pattydoo und zwei Lunchbags von Pattydoo… (ok, es waren auch drei Lunchbags, aber meinen Lunchbag hab ich beim Anbringen des Klettverschlußes irgendwie zusammen genäht und bekam das Wachstuch innen nicht mehr aufgetrennt, so dass ich jetzt ohne Lunchbeutel reisen muß, was ganz einfach möglich ist, denn die zwei teilen ja gerne mit mir ihr Essen, oder?

k800_img_6446

Das Nähen der Lunchbags war abgesehen von dem Mißgeschick mit dem Klettverschluß bei meinem Lunchbag wirklich einfach. das schafft sogar ein Anfänger wie ich, wichtig ist hier eine Microtex-Nadel in der Maschine zu nutzen, damit das Wachstuch nicht beschädigt wird und die Nadel nicht bricht. Mein Wachstuch von Snaply war recht weich und ließ sich sehr gut verarbeiten. Ich habe für die Lunchbags das Wachstuch von Snaply mit Sterndruck genutzt und als Außenhaut die Pattydoo Baumwollstoffe von Snaply genommen.

k800_img_6450

Die Reiseetuis waren dann schon fummeliger. Ich habe hier roten Korkstoff von Snaply und schwarzes Snappap von Snaply benutzt. Das Snappap ließ sich aus meiner Sicht wirklich schlecht verarbeiten. Das hat mir nicht gefallen und meinen Rollschneider auch noch stumpf gemacht. Allein das Zuschneiden fand ich schon recht anstrengend. Dann muß man für das Euti teilweise 3 Lagen Korkstoff und Snappap verarbeiten, das wurde bei mir, die ich das ja noch nie gemacht habe, wirklich etwas unsauber. Ich war außerdem wohl etwas unkonzentriert, so dass ich nicht ein Reisetui ohne Fehler genäht hätte. Bei meinem fehlt die Lasche zum Verschließen, bei Frau Fussis hab ich ein wenig unsauber herumgenäht und bei dem von der Maschenprobenuschi hab ich den Klettverschluss, den ich statt des Druckknopfs angebracht hab, vergessen und mußte ihn nachträglich aufnähen.

k800_img_6444

Ich war wirklich froh, als die Dinger fertig waren, das mach ich so schnell nicht nochmal.

Das Aufbügeln der geplotterten Dateien von Frau Feierabendfrickelein hat mich dann vollends fertig gemacht. Mit dem Bügeleisen ging das schlicht nicht so gut, wie mit ihrer Presse und ich hab mehrere Schriftzüge versaut, bevor sie endlich gehalten haben. Im Nachhinein bin ich mit dem Ergebnis zufrieden, aber Nerven hat es gekostet.

img_17411

Als Warnung, Vorsicht beim Aufbügeln auf Lunchbags, das Wachstuch schmilzt schnell und dann ist alles versaut… ich sag nicht, woher ich das weiß *flötet und tarnt das Desaster mit einem Etikett von Dortex.*

Muster: Reiseetui von Pattydoo / Lunchbag von Pattydoo

Stoff: Korkstoff, Pattydoostoffe und SnapPap sowie Reißverschlüsse von Snaply / Klettverschluss von Alfatex / Plotterfolie von Plottermarie

k800_img_6445

Kellerfalten, ich LIEBE Kellerfalten…

Mit der Susie von Pattydoo habe ich zum ersten Mal Kellerfalten genäht und finde diesen kleinen simplen Kniff einfach super. Ich würde am Liebsten überall Kellerfalten reinnähen. Daher traf es sich ganz fantastisch, dass meine Schwester gerade schwanger ist und somit ein Oberteil mit viel Platz nach vorne brauchte.

Ich habe ihr daher die Liv mit Puffärmeln und Rollkragen genäht und vorne eine schöne Kellerfalte eingearbeitet.

Damit die Kellerfalte auch ins Schnittmuster paßt, habe ich einfach den Ausschnitt deutlich vergrößert und dann mit der Kellerfalte zusammengerafft. Das ging besser, als erwartet, so geübt bin ich im Nähen ja doch noch nicht, aber war kein Problem und ließ sich gut umsetzen.

Genäht habe ich aus 1,5 m Viscosejersey von Staghorn in Größe 42. Auf der Puppe hängt die Liv ein bißchen sackig, da meine Puppe eben für mich Zwerg ausgelegt ist und meine Schwester dann doch nen Kopf größer ist. Bei ihr sitzt sie schön und der Rollkragen fällt fließend.

Im Nachhinein hätte ich sie vielleicht auch noch ein Stück verlängern sollen, daran habe ich aber nicht gedacht. Der Stoff ist toll fließend und war eigentlich für ein Kleidchen für mich gedacht, allerdings war er mir dafür zu dünn. Das ist wirklich ein schönes Sommerstöffchen für schicke Shirts.

Weil der Stoff so schön fällt, habe ich am Rumpf auf ein Bündchen verzichtet und einfach einen Umschlag genäht.

Dann hatte ich ja bei Frau Feierabendfrickeleien ein fertig geplottertes Bügelbild gewonnen und sie hat mir dabei geholfen es mit ihrer Presse aufzubringen. Was ich wirklich sehr nett fand. Wir haben den Glitzerskull auf der Rückseite aufgebracht. Die Plotterdatei stammt von Fusselfreies und ist einfach nur fantastisch schön.

img_17311

Muster: Liv Pattydoo

Stoff: Viscosejersey Staghorn

Theo….

… mach mir ein Banenbrot.

k800_img_6453

Wer hat das Lied nicht gesungen? Ein wirkliches Bananenbrot habe ich trotzdem nie gemacht. Klar Butterbrot, mit Nutella und Bananenscheibchen drauf, das gab es schon aber ein richtiges Brot aus Bananen? Nö, noch nie gemacht.

(Für den ultimativen Ohrwurm bitte jetzt hier klicken! KLICK!)

Heute morgen war es dann soweit, ich habe das Rezept aus der aktuellen Deli etwas abgewandelt nachgebacken.

Man benötigt für meine Variante:

3 reife Bananen (ruhig die, die man nicht mehr essen würde, weil braun)

eine Handvoll Datteln (bei mir waren es 8)

2 Eier

200 g Kokosmus (Damit ersetze ich aus dem Delirezept 100ml Rapsöl und 100g Erdnussbutter, ich nehme das von Lotao, geht aber auch jedes andere. )

100g Mehl (Ich hab Roggenmehl genommen)

2 TL Backpulver

25 g Weizenkleie

1/2 TL Salz

50 g Walnusskerne

k800_img_6454

Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Außerdem eine Kastenform fetten. (Hab ich ebenfalls mit Kokosöl gemacht.)

Die Bananen werden geschält und in Stücke gebrochen, dann mit den entkernten Datteln zu Mus verarbeitet. Ich hab dazu den Pürierstab benutzt. Mehl, Weizenkleie, Backpulver dazu geben. Die Walnüsse ebenfalls unterrühren und alles gut vermischen.

k800_img_6457

Dann in die gefettete Backform und für 45 Min in den Backofen.

Abkühlen lassen und entweder mit Schokocreme, pur oder einfach mit etwas Butter essen.

img_19161

 

Frauen bereisen die Welt – Hörbuch

unbenannt

Ich habe dieses Hörbuch als Rezensionsexemplar vom Audiobuchverlag erhalten und mich unwahrscheinlich darüber gefreut, da ich wirklich sehr gerne Reiseberichte höre. Die CDs kommen in einem normalen Doppel-Jewel-Case daher und sind praktisch und gut zu handhaben auch während der Autofahrt.

Die Autorinnen dieser Berichte sind Therese von Bayern (forschte im Amazonasgebiet), Isabella Bird (ritt durch die Rocky Mountains), Elisabeth von Heyking (lebte in China), Bertha Pappenheim (besuchte St. Petersburg), Johanna Schoppenhauer (bereiste England), Annemarie Schwarzenbach (lebte in Persien/Shiraz), Mary French Sheldon (reiste zu den Massai), Gertrude Bell (reiste durch die syrische Wüste), Ida Pfeiffer (umrundete die Welt). Jeder einzelne Bericht besitzt dabei seinen eigenen Charme und alle diese Damen haben zu Zeiten gelebt, als reisende und entdeckende Damen noch nicht der Normalität angehörten und haben sich trotzdem allen Widrigkeiten widersetzt. Der ein oder andere Bericht wirkt daher ein wenig angestaubt, was die emanzipatorischen Gedanken oder auch die Überlegungen zu den Menschen verschiedenster Art anbelangt. Als wirklich rassistisch würde ich keinen der Texte einstufen, im Gegenteil, aber der Sprachgebrauch der Damen ist halt manchmal noch ein anderer als wir ihn heute wählen würden. Ich fand allerdings auch gerade das sehr interessant und spannend zu beobachten, wie sich unser Blick auf die Welt und ihre Bewohner in wenigen Jahrzehnten/Jahrhunderten gewandelt hat.

Bei den Texten merkt man relativ rasch, auch wenn einem die berichtende Damen vielleicht unbekannt ist, in welcher Zeit man sich vermutlich bewegt und dennoch sind auch manche Problematiken auch heute noch Gegenstand von Diskussionen, die reisende Frauen führen müssen.

Alle Berichte sind ausnahmslos spannend und interessant geschrieben, hier hat man keine langweiligen Tagebucheinträge vor sich, sondern Erzählungen von Frauen, die wirklich Spannendes erlebt haben und die auch noch gekonnt davon berichten konnten. Es wird jedoch nicht nur über die Erlebnisse der Reisen gesprochen, ein großer Teil der Texte befasst sich auch mit der damaligen Gesellschaft, den Anforderungen und Erwartungen und dem Selbstbild der reisenden Damen, das war hochinteressant und vorallem in der Auswahl der Texte, die sich gegenseitig ergänzten, sehr gelungen.

Die Texte werden von unterschiedlichen Sprecherinnen gesprochen, so dass man bereits an der neuen Stimme merkt, dass es sich um eine neue Erzählerin handelt. Alle Sprecherinnen liefern eine gute und solide Sprechleistung ab, kein Gestotter kein Gestammel, ordentliche und angemessene nicht zu theatralische Betonungen und eine sehr gute Tonqualität machen das Hörbuch zu einem wirklichen Hörgenuss.

Ich habe die Damen bei ihren Reisen sehr gerne begleitet und fühlte mit ihnen, saß mit auf dem Floß im Amazonas, auf den Kamelen der Karawane und habe die Angst vor den kriegerischen Massai fast selbst körperlich gespürt. Selten hat mich ein Hörbuch so beeindruckt und mitgerissen. Das Interesse der Frauen an ihrem Umfeld und die Neugier, die die meisten von ihnen angetrieben hat, ist mit jedem Wort zu spüren und macht das Hören der Geschichten wirklich interessant.

Sei es der Antrieb zu soziologischen oder anthropologischen Forschungen, die Damen hatten alle samt eine sehr gute Beobachtungsgabe und so gelingt es selbst mit wenigen Worten, die Situationen lebensnah und spannend zu schildern. Leider sind die Texte merklich gekürzt. Die kompletten Berichte als Printausgaben findet man hier.

Therese Prinzessin von Bayern:  Meine Reise in den brasilianischen Tropen

Isabella Lucy Bird: Leben einer Dame in den Felsengebirgen, aus dem Englischen übertragen. 1 Bd.

Ida Pfeiffer: Eine Frauenfahrt um die Welt: Reise von Wien nach Brasilien, Chili, Otahiti, China, Ost-Indien, Persien und Kleinasien. 

Gertrude Bell: Durch die Wüsten und Kulturstätten Syriens. Reiseschilderungen.

Isabella Lucy Bird: Unbetretene Reisepfade in Japan; Band 1 und 2

Elisabeth von Heyking: Tagebücher aus vier Weltteilen

Bertha Pappenheim: Sisyphus: Gegen den Mädchenhandel – Galizien (Vollständige Ausgabe): Eine Studie über Mädchenhandel und Prostitution in Osteuropa und dem Orient

Johanna Schopenhauer: Reise durch England und Schottland

Annemarie Schwarzenbach: Winter in Vorderasien: Tagebuch einer Reise

Mary French Sheldon: Sultan to Sultan. Adventures among the Masai and other tribes of Africa  (Hier habe ich leider nur eine englische Ausgabe gefunden)

Für mich auf jeden Fall ein Anlass den ein oder anderen Bericht komplett zu lesen und zu genießen. Besonders gut hat mir tatsächlich der Bericht von Mary French Sheldon gefallen, die als Bibi Bwana die Gebiete der Massai in Afrika durchquert, aber auch die vermeintlich weniger spektakuläre Reise durch England und Schottland von Schopenhauers Mutter Johanna war durchaus hörenswert und bot die ein oder andere spannende Beobachtung.

Grundsätzlich würde ich mich über eine Fortsetzung dieser Reiseberichtreihe sehr freuen.

Ein Kleidchen für das Yarnfest

Vor einigen Monaten schon war mir bei Ravelry der Bloomdress auf die Queue geraten, das Kleidchen von Krumel (leider nur eingeloggt bei Ravelry zu sehen) fand ich einfach richtig scharf, war mir aber sicher, dass ich dafür eigentlich nicht die nötige Zeit haben würde.

Dann erwähnte Frau Feinmotorik, dass sie den Bloomdress ebenfalls unbedingt stricken wolle und ich wurde an das Strickmuster erinnert. Dann traf es sich auch noch ganz gut, dass bei Lanade die Malabrigo Sock im Angebot war und so hab ich zugeschlagen und Frau Feinmotorik ebenfalls, dann haben wir uns eine kleine Strickschlacht geliefert und sind letztendlich gestern beide fertig geworden.

Frau Feinmotoriks Werk könnt ihr erstmal hier KLICK! bewundern, wie üblich hat sie es ein wenig klüger angestellt als ich und Farben genommen, die gut zu kombinieren sind, während ich erstmal den Schrank nach einer irgendwie zu der Farbe Dewberry passenden Strumpfbuxe durchsuchen mußte.

Unser Kleidchen sind super geworden, wenn wir auch gestern beide ein wenig gezittert haben, weil die Malabrigo Sock ja leider die Eigenschaft hat sich feucht unheimlich auszudehnen, so stand ich gestern abend mit einem Bloomdress da, der keineswegs der gestrickten Größe 36 entsprach, sondern den mein Mr Jetztkochtsie hätte tragen können. Das Kleidchen hing mir bis übers Knie und die Ärmel waren viel zu lang. Den Tränen nahe hab ich es aber dann auf der Leine hängen lassen und gehofft, dass es wie beim Funky Grandpa zu einer geheimnisvollen Schrumpfung kommt. Heute morgen dann die Erleichterung, der Dress hat wieder normale Ausmaße angenommen und paßt mir sehr gut.

Im Nachhinein hätte ich vielleicht doch lieber die Größe 34 statt 36 gestrickt, am Bauch hab ich nämlich etwas viel Platz, das sieht man aber nur, wenn ich wie auf dem Bild hier herumhampel und wenn ich den zweiten Chart gestrickt hätte, wäre es wohl auch am Rock zu lang geworden.

k800_img_6234

Ich habe folgende Veränderungen am Muster vorgenommen:

  1. Eine Chartwiederholung am Rockteil weggelassen und dann ein Kontrastbündchen gestrickt.
  2. Am Ärmel bereits kurz nach dem Ellbogen den Chart nur einmal gestrickt und dann mit der Kontrastfarbe weiter, weil ich die (unbegründete) Angst hatte, mit dem Garn nicht hinzu kommen und dann unterschiedliche Ärmel zu haben.
  3. Deutlich weniger Zunahmen an der Hüfte, der Schnitt ist wohl eher für Damen mit breiterem Becken gedacht und ich bin ja zum einen recht klein und dann auch noch relativ schmal.
  4. Ich habe das Kleidchen nur zweifarbig gestrickt und auf die dritte Farbe verzichtet.

Achtet auf jeden Fall darauf, dass ihr nach dem Abteilen der Ärmel weit genug herunter strickt, bevor ihr mit dem Chart anfangt, bei mir sitzt er etwas zu hoch, da ich nicht so große Brüste habe, fällt es nicht so sehr auf, aber ich denke, ich sollte darauf hinweisen, bei Ladies mit großer Oberweite verschwindet das schöne Muster sonst im Schatten der ähm… Berge. Auf den beiden Bildern hier sieht man schön, was ich meine, ich hätte noch ein wenig weiter runter stricken sollen, bevor das Muster anfängt.

k800_img_6424

Verbraucht habe ich

254 g Malabrigo Sock Dewberry

70 g Malabrigo Sock Natur

Die Stränge waren farblich sehr nah beieinander und man sieht den Farbwechsel von Dewberry nur minimal bei normalem Licht. Mit meiner Softbox hab ich es aber sichtbar gemacht. Wer da sehr pingelig ist, sollte Malabrigo Sock unbedingt abwechselnd verstricken. Der Strangwechsel war genau an der Taille, hier sieht man es ganz gut…

k800_img_6291

Mir hätte klar sein müssen, dass der Rest der Hauptfarbe von 46 g locker auch für beide Ärmel nach dem Strickmuster hätte reichen sollen, aber ich war unterwegs, hatte keine Waage und war schissig. Mit meiner jetzigen Lösung bin ich aber auch sehr zufrieden.

Gestrickt habe ich mit Nadelstärke 3 und einem 40er Seil, so kann man das Kleidchen jedoch zwischendurch nicht probieren, wer also mal testen möchte zwischendrin, sollte auf jeden Fall ein längeres Seil nutzen. Ich habe auch an den Bündchen keine dickere Nadel genommen.

Das Garn von Malabrigo hat nicht ausgefärbt und war sehr schön zu verstricken. Bekommt wirklich keinen Schreck, wenn es feucht deutlich größer ist, als gewollt, trocken schrumpft es wieder zusammen. Bedenkt aber bereits beim Stricken, dass Malabrigo Sock ein wenig wächst! (Ich hab wie üblich auf die Maschenprobe verzichtet und bin mit meinem Ergebnis sehr zufrieden.)

k800_img_6381

Das Muster ist auf Englisch und es ist zu Beginn etwas ungewohnt in der Struktur und ich mußte mehrmals neu anfangen, weil ich nicht verstanden habe, dass man das Halsbündchen erst nachträglich anstrickt und mit der falschen Farbe begonnen hatte. Hat man diese Hürde aber einmal überwunden oder wird vorher drauf hingewiesen, ist es wirklich einfach. Auch der Musterteil ist sehr einprägsam und ich konnte ihn nachher sogar bei einer Weinprobe, bzw. während einer recht turbulenten Busfahrt stricken. Fehler fallen sofort auf, so dass man nicht weit zurück stricken muß, wenn man doch mal eine Masche zu viel in der falschen Farbe hat. Das war toll zum Üben des zweifarbigen Strickens. Das beherrsche ich nun problemlos und bin fast so schnell, wie mit einer Farbe.

Für totale Anfänger würde ich das Kleidchen nicht empfehlen, aber wer rechte und linke Maschen beherrscht und Abnahmen und Zunahmen hinbekommt, der sollte sich ruhig trauen und vielleicht vorher einmal ausprobieren, wie das mit dem zweifarbigen Stricken so geht. Elizza hat dazu ein gutes Video gemacht. KLICK!

Die Anleitung ist auf Englisch, aber wirklich recht gut verständlich, allerdings hätte ich für den Preis etwas mehr Bilder und intensivere Erklärungen erwartet, hier wird schon ein bißchen Strickwissen vorausgesetzt.

Ansonsten bin ich mit meinem Kleidchen sehr zufrieden und wir können somit im Partnerlook auf das Edinburgh Yarnfest nächstes Jahr fahren. Wer uns sieht, darf uns gerne einfach anquatschen!🙂

k800_img_6259

 

 

 

An jedem verdammten Sonntag 18.09.2016

Strickstrickhurra

Ich bin ordentlich beim Bloomdress voran gekommen und bin nun schon fast beim Muster am Rockteil durch… wenn ich mich ran halte, wird das Dingelchen in diesem Monat noch fertig. TSCHAKKA

Außerdem habe ich beim Abschiedsstricken für Frau Feierabendfrickeleien am Nuvem gestrickt, drei Runden hab ich geschafft… ich hasse ihn. Ich hasse ihn wirklich. Dieses langweilige Scheißding… gaaah.

Garnkäufe / Stoffkäufe

Angekommen ist die Caracol von Malabrigo, die ich wirklich grandios gut finde, bei der ich allerdings noch nicht genau weiß, was ich daraus mache. Ein famoses Superbulky Garn mit ganz eigenem Charme. Kuschelig weich.

Ansonsten hab ich nur für ein Geheimprojekt Stoff bei Staghorn gekauft… das darf ich aber noch nicht zeigen.

Genäht

Zwei Geheimprojekte sind vollendet worden und Dank Frau Feierabendfrickeleien konnte ich auch mit geplotterten Schriftzügen die Projekte komplett vollenden. Zeigen werde ich die im Laufe der nächsten Woche… versprochen. Aber erstmal müssen sie bei den Empfängern ankommen.🙂

Außerdem ist meine Freya fertig geworden und am Dienstag besuche ich Schwesterchen und dann gibt es Tragefotos!

Entdeckt

Das Plottern, ich bin echt angefixt. Bei Fusselfreies gibt es grandiose Dateien und auch so finden sich tolle Schriftzüge und Dinge, die man plottern könnte. Ich wünsche mir also zum Geburtstag einen Plotter… mal sehen, wie erfolgreich der Wunsch ist.🙂

Naja

Mein Wollwickler ist offensichtlich in den letzten Zügen. Beim Wickeln der Caracol hat er den Geist fast ganz aufgegeben. Ich werde also nicht drum herum kommen, mir einen neuen zu kaufen. Vorschläge? Ich hätte ja gern so ein Holzdingens… aber bei Ülle dauert es ewig und die von Knittybitty sind scheißteuer… jemand andere Vorschläge?

Sportlich

Ganz unsportlich… sagen wir es ehrlich, ich bin die faulste Socke unter Gottes Sonne…

Geguckt

Nur ein paar Folgen Supernatural… da bin ich mittlerweile aber richtig drin. Die Winchesters gefallen mir immer besser… lohnt sich also das Durchhalten bei den ersten etwas mäßigen Folgen.

Gehört

Zur Zeit höre ich „Britt Marie war hier“ und bin eigentlich ganz angetan, komme aber wegen wenig Zeit und viel Arbeit nicht recht voran. Trotzdem würde ich sagen, auch das kann man durchaus empfehlen.

Außerdem wieder ein paar Folgen Klubbing als Podcast und da war ich echt kurz entsetzt. Hat irgendwer die Folge mit „Kollegah“ gehört? Also da hab ich mich wirklich kurz ähm… alt gefühlt. Der stotterte sich da so betonungslos durch sein Buch durch und hätte damit wohl nicht mal beim Vorlesewettbewerb ne Karotte gewonnen, ich mußte dann Google bemühen, wer das überhaupt ist und war stark erstaunt, dass der Mensch offenbar wirklich irgendwie erfolgreich ist… habe mich dann fünf Minuten alt gefühlt, dann ging’s aber wieder und ich konnte die Folge überspringen, das war wirklich mal so gar nix für mich. Wenn das die neue deutsche Literatur ist, dann ähm… Danke, brauch ich nicht.

Gelesen

J.L. Carrs „Ein Monat auf dem Land“ ist fertig gelesen und wird in den nächsten Tagen bewertet und ich lese nun weiter an Kuttners 180 Grad Meer…. beides sehr gut, wirklich.

Gegessen

Bei Frau Feierabend gab es leckere Snacks, beim Mittagessen habe ich mich durch die Theke der Nordsee gefuttert und beim Gemüsetürken gab es endlich wieder frische Feigen… leckere frische Feigen.

Unternommen

Wir sind gerade auf einem Kurztripp nach Karlsruhe, dazu gibt es dann ebenfalls einen Bericht in den nächsten Tagen, das war nämlich wirklich richtig gut und interessant.

Und wir haben in einem Abschiedsstricken Frau Feierabend verabschiedet.

Gezockt

Gar nicht so richtig… außer ein bißchen Pokemon Go und Geocaching jetzt in Karlsruhe.

Ausstehende Events:

18.09.2016 Über den Tellerrand kochen

18.09.2016 Pullover Workshops Hand Herz Seele

24.09.2016 Häkeln im Edelweiß in Bonn

07.10.2016 Westknits Mystery Knit Along

23.10.2016 Stoffmarkt in Bad Godesberg

18.-20. November Kreativwochenende von Hand Herz Seele

25. bis 26.11.2016 Ziggurat Workshop Hand Herz Seele

03.-04.12.2016 Spinnen mit Chantimanou Hand Herz Seele

Die Riesin „Freya“

Ich hab es im letzten Wochenrückblick schon erwähnt, ich nähe gerade an der Freya herum.

Die Freya ist eine aus meiner Sicht ziemlich schicke Weste von FinnLeys. Mir gefiel das Muster total gut, also hab ich die 6,90 Euro für das Schnittmuster gerne investiert.

Ausgedruckt, geklebt und geschnitten. Da ich die Weste gerne auch über einem dicken Pulli tragen wollte, habe ich eine Größe größer genäht, als ich nach dem Messen benötigt hätte, also in 36.

GROSSER FEHLER!

img_17231

Die Freya fällt riesig aus. Meine in 36 genähte Freya ist das reinste Kleid und viel zu sackig und weit. Ja, sie ist auch so tragbar und ja, ich bin selbst schuld, weil ich nicht einfach in der passenden Größe genäht habe, aber dass sie so groß ausfällt, hätte ich nicht erwartet.

Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich sie tatsächlich als Kleidchen tragen werde, oder ob ich sie meiner Schwester schenke, die einen guten Kopf größer ist als ich. Allerdings bin ich da nicht sicher, ob das Bauchbündchen nicht etwas knapp wird, außerdem wollte ich die Rehleins eben selbst tragen. Menno…

Genäht habe ich aus schönem weichen Kuschelsweat von Alfatex mit Glitzersternchen bzw. Glitzerrehleins und Bündchenstoff von alles für Selbermacher in lila. Gut, das ist im Nachhinein ein wenig überladen, aber ich mag die Zusammenstellung trotzdem.

Das Schnittmuster und die Anleitung hat dann leider ein paar Probleme gemacht, zum einen fand ich die Anleitung etwas ungewohnt strukturiert und überladen, da war zu viel, was mich vom Nähen ablenkte, zum anderen habe ich nicht immer direkt auf den ersten Blick begriffen, was von mir verlangt wurde. Vorallem an den Taschen habe ich recht lange rumgezaubert bis ich da zufrieden war.

img_16691

Außerdem hatte ich das Problem dass ich zunächst nur die Anleitung für Erwachsene runtergeladen hatte, große Teile der Anleitung aber in der Anleitung für Teens stand, als ich diese dann nachladen wollte, ging das nicht, weil ich die Download-Anzahl angeblich erreicht hatte, da ich die Teensanleitung gar nicht runtergeladen hatte, weiß ich nicht genau, wie das zustande gekommen ist. Mittlerweile hat mir FinnLeys geantwortet und den fehlenden Teil der Anleitung übermittelt, was sehr nett ist, aber leider recht lange gedauert hat, einige Tage in denen die Freya hier rumlag und ich nicht weiter machen konnte.

Die Rumpfnähte habe ich mir selbst zusammengefrickelt, weil auch der Teil in der Anleitung für Teens standt.

img_17241

Jeder bevorzugt ja andere Anleitungen, für mich war das einfach nichts. Ich sehe aber viele begeisterte Näherinnen im Netz, also wird das wohl einfach an meinen Vorlieben und vielleicht auch an meiner Ungeübtheit liegen.

Die Freya werde ich sicherlich nochmal nähen, dann aber zum einen kürzen und nochma kleiner als 34 nähen, weil selbst die wäre mir sicherlich zu groß.

(Ich hab erstmal ein paar Handyfotos reingepackt. Hier kommen Tragebilder von mir oder meiner Schwester rein, sobald ich welche gemacht habe und entschieden ist, wer die Riesin denn nun tragen darf.)

img_17251

Auf den letzten Drücker hopse ich schnell zum Creadienstag mit diesem Posting!

Der Bruder von Joakim Zander

unbenannt

Ich habe vor einiger Zeit bereits Joakim Zanders Buch „Der Schwimmer“ als Hörbuch gehört, daher hab ich mich sehr gefreut, dass ich vom Audiobuchverlag auch sein nächstes Buch als Hörbuch erhalten habe.

Der Bruder“ hat zwar hier und dort Berührungspunkte und bedient sich einiger Figuren aus „Der Schwimmer“ ich würde es aber eher nicht so richtig als zweiten Teil bezeichnen, sondern behaupten, dass man beide Bücher auch unabhängig von einander lesen kann, ohne Informationsverlust zu haben. Schöner ist es aber natürlich, wenn man altbekannte Figuren wieder erkennt.

Joakim Zander schafft es auch hier wieder sehr lebendige Figuren zu erschaffen und auch wenn ich nicht immer, der Meinung war, dass die Figuren klug handelten, waren ihre Beweggründe doch zu verstehen und nachvollziehbar erklärt.

Interessant fand ich hier vorallem die Entwicklungen der radikalisierten Jugendlichen in den Vororten und auch die Strippenzieher im Hintergrund, bei der Auflösung macht es sich Herr Zander aus meiner Sicht ein wenig zu leicht und schiebt die Schuld in eine Richtung, die zwar in dieser Geschichte durchaus treffend und richtig ist, die aber sicher nicht als Standarderklärung für jegliche Radikalisierung herhalten dürfte. Das fand ich etwas schade und dafür, dass er sonst sehr schattiert und vielschichtig erzählt, wird es hier dann ein wenig eindimensional und simple. Damit kann ich aber durchaus leben und es verdirbt mir nicht das Buch, denn das ist durchaus unterhaltsam, rasant und schnell erzählt und zieht Dank mehrerer Erzählstränge den Zuhörer rasch in einen Sog.

Ein wenig Schade fand ich allerdings auch hier, dass die Übersetzung unwahrscheinlich schlecht war. Immer dann wenn es um Waffen geht, hatte der oder die Übersetzer (leider war es mir trotz intensiver Recherche nicht möglich herauszufinden, wer das verbrochen hat) eine fast schon naive Ahnungslosigkeit. Wenn Yasmin mal eben das Maschinengewehr durch die Stadt schleppt, wenn eigentlich vermutlich von einer Maschinenpistole oder etwas handlicherem die Rede ist, dann zerstört das beim sachkundigen Leser leider komplett das Bild im Kopf. Das hatte mich bereits bei „Der Schwimmer“ gestört, hier wurde es leider wirklich sehr störend und lästig. Ich verstehe nicht, was so schwer daran ist, da dann mal kurz wen drüber lesen zu lassen, der immerhin eine vage Ahnung hat, wie man welche Waffen bezeichnet und dem die Absurdität eines mal eben so unterm Mantel mitgeführten Maschinengewehrs auffällt. Ein wenig schade fand ich auch die etwas eindimensionale Darstellung der handelnden Geheimdienstler / Polizisten, das war mir etwas zu verkürzt dargestellt, liegt aber vermutlich hier an der gekürzten Hörbuchfassung.

Wer sich an solchen Feinheiten nicht stört und einen gut gemachten und konstruierten Krimi/Thriller lesen oder hören will, der wird hier gut unterhalten.

Dirk Petrick und Ulirke Hübschmann liefern hier eine sehr gute Leseleistung ab und hauchen den Figuren Leben ein ohne zu theatralisch zu erzählen sondern bestechen durch eine nüchterne Sachlichkeit, das hat mir sehr gut gefallen.

 

An jedem verdammten Sonntag 11.09.2016

Strickstrickhurra

Der Bloom Dress wächst weiter und weiter und ich bin wirklich angetan von Garn und Muster. Und frau Feinmotorik ist mit ihrem Kleidchen ebenfalls gestartet.

Außerdem habe ich eine Reihe am doofen Nuvem gestrickt. Ich hasse ihn weiterhin…

Und bei einer längeren Wartezeit hab ich sogar ein paar Reihen an meinem Lorient gestrickt, da fehlen aber leider auch immer noch einige cm bis zum Ende.

Garnkäufe / Stoffkäufe / Buchladeneskalationen

Ich habe tatsächlich kein Garn und keinen Stoff gekauft, dafür bin ich im Buchladen eskaliert. (Verdammt, während ich das hier schreibe kommt die Rabatt-Aktion von Lanade online und da mußte ich leider zuschlagen, den Caracol möchte ich schon so lange ausprobieren und daher habe ich einfach mal in den Farben Lettuce, Paris Night und Flama bestellt. Kommt nächste Woche an.)

Es gab für mich:

Die Vegetarierin von Han Kang

Weil es grad überall besprochen wird und weil Murakami auf dem Buchband steht… ich weiß, dass das bescheuert ist, aber ich mußte es haben.

Eierlikörtage, das geheime Tagebuch von Hendrik Groen, 83 1/4 Jahre

Das hatte ich plötzlich in der Hand, hab reingeblättert und herzlich gelacht. Hendrik gefällt mir, ich bin gespannt, was er zu sagen hat.

Am Ende aller Zeiten von Adrian J Walker

Das Buch hat ein gedrucktes Gummiband auf dem Einband, dass sich haptisch vom Rest abhebt. Allein das ist für mich ein Kaufargument. Gut gemachte Bucheinbände gefallen mir und lösen „Haben-Wollen“ aus, egal was drin steht, dazu mag ich zur Zeit Weltuntergangsgeschichten ganz gerne. Wir werden sehen, ob es ein Fehlgriff war.

Förster, mein Förster von Frank Goosen

Frank Goosen find ich schlicht granate! Beim Klubbing hab ich die Vorstellung seines neuen Buches gehört und es war klar, dass ich es haben mußte.

Meinen Hass bekommt ihr nicht von Antoine Leiris

Stand auf der zu kaufen Liste.

Nächster Halt: Dschihad von Agnes Hammer

Lag im Schaufenster und hat mich angesprochen, ich bin gespannt, wie man dieses Thema jugendtauglich verpackt.

Die Wahrheit von Melanie Raabe

Normalerweise mache ich einen Bogen um deutsche gehypte Autoren, hier fand ich aber die Idee des Buches einfach sehr interessant. Der vermißte Mann kehrt zurück, ist es aber nicht. Auch wenn mir die Idee irgendwoher bekannt vorkommt, gebe ich dem Ganzen eine Chance. (Wer weiß, woher es mir bekannt vorkommt, bitte unbedingt melden, ich grübele seit Tagen…)

Spinner von Benedict Wells

Eigentlich wollte ich das „Ende der Einsamkeit“ von ihm kaufen, Diogenes ist mir aber im Hardcover für die etwas fade und langweilige Aufmachung und Qualität des Bucheinbands schlicht zu teuer, also hab ich ein älteres Taschenbuch von Benedict Wells gewählt, bin gespannt..

Genäht

Ich hab an meiner Freya genäht, was es da zu berichten gibt, findet ihr unter NAJA. Ansonsten hab ich zwei drei Geheimprojekte fabriziert, die ich noch nicht zeigen kann.

Entdeckt

Ich war mal wieder bei Bestsecret unterwegs. Ich brauchte eine geräumige, aber nicht zu große und zu schwere Umhängetasche für unsere Reise nach New York. Fündig geoworden bin ich bei Bestsecret und habe mir eine braune Vintage Lederumhängetasche von Spikes and Sparrows bestellt, die war von 119 auf 49 Euro runtergesetzt und ich bin sehr zufrieden, genau die richtige Größe, schön geräumig und trotzdem nicht schwer. Wer ebenfalls eine Einladung zu Bestsecret möchte, einfach melden und mir die Mailadresse mitteilen.

Außerdem startet im Oktober wieder der Westknits Mystery Knitalong. Da ich letztes Jahr sehr glücklich mit dem Ergebnis war, (Den Doodler findet ihr hier: Klick!) werde ich wieder teilnehmen. Gestern gab es die Strickkits bei Stephen und Penelope zu kaufen, (sind schon ausverkauft) allerdings war ich da wirklich zu geizig. Ich gebe viel Geld für Stoffe, Wolle und Bücher aus, aber für 4 Stränge einfaches Merinogarn 132 Euro plus 13 Euro Versand, da hört meine Kauffreude auf. Da kann da tausendmal Stephen West drauf stehen, das ist zu teuer, das zahl ich nicht. Ich werde also aus meinen Skinny Singles stricken, die ich vom Hedgehog Abo noch hier liegen habe.

Naja

Ich hab mir vor ein paar Tagen das Schnittmuster Freya bei FinnLeys gekauft, weil mir die Weste einfach sehr gut gefällt. Das Schnittmuster kommt per Email und man kann es dann runterladen. Sprich in der Mail wird ein Download-Link geliefert. Ich hab mir dann das Schnittmuster und die Anleitung für Erwachsene runter geladen, da ich den Teil für Teenager aus meiner Sicht nicht brauchte. Beim Nähen fiel dann auf, dass in meinem Muster offenbar Teile fehlen, es wird zumindest nicht erklärt, wie der Kragen oder die Kapuze anzubringen ist oder wie die Seitennähte zu schließen sind. Ich bin dann auf die Idee gekommen, dass dies vielleicht im Teens Schnittmuster, welches ich nicht runtergeladen hatte, erklärt wird und wollte es runterladen, bekomme aber immer die Meldung, dass ich die Anzahl der Downloads für dieses Muster erreicht hätte. Auf meine Nachricht über das Kontaktformular auf der Homepage habe ich jetzt seit mehreren Tagen keine Antwort erhalten, leider auch keine Abwesenheitsmeldung oder ähnliches. Ich sitze also hier mit einer halbfertigen Freya, die Seitennähte habe ich auch ohne Erklärung geschafft, aber der Kragen erschließt sich mir nicht und bin schwer genervt. Letztes Mal dort gekauft, Kundenfreundlichkeit ist deutlich anders und eine Download-Limitierung für ein gekauftes Schnittmuster, dass mal eben 6,90€ kostet, ist alles andere als benutzerfreundlich. Mal sehen, was ich jetzt mit dem Kragen machen, entweder bau ich einfach ein Bündchen rein oder ich näh den Rollkragen von Pattydoo. Dazu fällt der Schnitt riesig aus. Ich habe in 36 genäht (Also eine Größe größer als normal), weil ich im Herbst auch mal einen Pulli drunter anziehen wollte. Ergebnis, dass Ding paßt meiner Schwester, die 20 cm größer ist als ich und schwanger mit Zwillingen… Ich kann es mit viel Wohlwollen als Kleid tragen, sehr schade.

Sportlich

Nix sportlich, schon wieder, allerdings muß ich langsam meinen Hintern mal bewegen, mein alljährlicher beruflicher Sporttest steht an… seufz… vertagen wir das auf nächste Woche.

Geguckt

Ich habe ein paar Folgen Supernatural geschaut und bin nun in der 3. Staffel.

Außerdem gab es die neuen Folgen vom Videopodcast Seidenraupe.  Fräulein Seidenraupe finde ich immer noch total liebenswert und nett und höre ihr einfach gerne zu. Darüber bin ich dann bei Chantimanou gelandet, der ich schon ein paar Mal virtuell und auch real begegnet bin, deren Videos ich aber noch nie wirklich angesehen habe, weil ich mich vo Spinnen ja eigentlich fernhalten wollte… *husthusthust* Gut, nun habe ich auch ein paar Spinnvideos geguckt.

Gehört

Ich habe mal wieder wirklich viele Podcasts gehört.

Zum einen habe ich in eine Folge Schlaulicht reingehört und fand das ganz unterhaltsam und nett gemacht und durchaus auch für Kinder geeignet.

Außerdem habe ich viele Folgen Klubbing nachgehört und mich auf unseren Buchhandlungsevent vorbereitet. Klubbing find ich ja ohnehin meist super, in letzter Zeit fand ich Mike Lit ein weni ideenlos in seinen Interviews, er scheint sich aber wieder gefangen zu haben, die Folgen, die ich jetzt gehört habe, waren super.

Außerdem hab ich es endlich geschafft, eine Rezension zu Joakim Zanders „Der Bruder“ zu schreiben. Die findet ihr hier: Klick!

Gelesen

Leider so gut wie gar nichts, ich hoffe aber heute endlich „Ein Monat auf dem Land“ zu beenden.

Gegessen

Hier kam eine Hellofreshbox an und daher gab es hier mal wieder jeden Tag was Gekochtes. (Rabattcode, für alle, die Hellofresh mal testen wollen: ZBCUE4) Und langsam beginnt die Kürbiszeit, ich freu mich schon sehr… ok der Mann freut sich weniger, aber da muß er durch.

Außerdem habe ich zwei neue Gläser Mango Kurt von der Maschenprobenuschi bekommen.

Unternommen

Wir haben uns in der Buchhandlung Karola Brockmann in Brühl einschließen lassen. Eine Buchhandlung, eine Flasche Prosecco, ein kleines Snackbuffet und 7 Freundinnen, das mußte ein granatenstarker Abend werden. Wurde es auch. Erst haben wir uns bei Frau Fussi getroffen, dann ging es nach Brühl und dort wurden wir sehr nett empfangen und eingeschlossen. Wir konnten stöbern und gucken und machen und tun und es war wirklich super. Wie ihr bei den Buchkäufen sehen konntet, habe ich dann auch mächtig geshoppt, zwar kaum was von meiner Liste, weil sie einiges nicht hatten, offenbar bewege ich mich in einer anderen Filterbubble, als die Brühler Buchhandlung.

Gezockt

Bei Legion ging es weiter, ich habe natürlich die Companion App aufs Handy geladen und kann jetzt auch von unterwegs meine Helden auf Tour schicken. Außerdem habe ich Level 103 erreicht…. jaja ich bin langsam, aber Halloooo, ich hab halt wenig Zeit. Es macht aber wirklich Spaß, das Add-on gefällt mir sehr gut, deutlich besser als Pandaria oder Draenor.

11.09.2016 Das Bunte Schaf in Langenfeld

10.-11.09.2016 Weben mit dem Gurtwebegerät Hand Herz Seele

11.09.2016 Stoffmarkt in Frechen

18.09.2016 Über den Tellerrand kochen

18.09.2016 Pullover Workshops Hand Herz Seele

24.09.2016 Häkeln im Edelweiß in Bonn

07.10.2016 Westknits Mystery Knit Along

23.10.2016 Stoffmarkt in Bad Godesberg

18.-20. November Kreativwochenende von Hand Herz Seele

25. bis 26.11.2016 Ziggurat Workshop Hand Herz Seele

03.-04.12.2016 Spinnen mit Chantimanou Hand Herz Seele

Habt Ihr Events oder Aktionen für mich, die ihr hier aufgeführt haben wollte, sei es euer Garnverkauf bei Facebook, eure Updatezeiten, ein Wollfest, ein Strickevent oder ähnliches, meldet euch einfach bei mir. (Alle empfohlenen Links, Podcastes, Bücher und Produkte, spreche ich an, weil sie mir gefallen haben und zusagen, ich tue das nicht für Bezahlung oder Produktproben. Sollte ich ein Produkt kostenfrei erhalten haben, so wird dies hier erwähnt werden.)